Wally-Koch_Web.jpgZeitzeugin Wally Koch, Foto: Leo Hiemer

Do. 23.4.2020 I 19 Uhr I Eintritt frei

Der Fall „Veronika Zettler“

Ein Opfer des NS-Regimes aus Oberthingau
Filmvorführung und Gespräch mit Wally Koch, Leo Hiemer und Albert Eichmeier
Stadtmuseum Kaufbeuren, mit Anmeldung

Kurz vor Weihnachten 1944 wurde die Gastwirtin Veronika Zettler in Oberthingau wegen Wehrkraftzersetzung verhaftet. Sie wurde ins Gefängnis nach Kaufbeuren gebracht. Dort soll sie sich am Faschingssamstag 1945 erhängt haben. An dieser Version gibt es allerdings massive Zweifel. Auch ihre Tochter, Wally Koch, heute 85 Jahre alt, ist überzeugt, dass sich ihre Mutter keineswegs umgebracht hat. 2019 schilderte sie dem Allgäuer Filmemacher Leo Hiemer das Drama um ihre Mutter vor der Kamera.

Am Donnerstag, den 23. April, um 19 Uhr zeigt Leo Hiemer im Stadtmuseum Kaufbeuren seinen Film und führt ein Gespräch mit Wally Koch. Albert Eichmeier, Lehrer aus Augsburg, stellt die Ergebnisse seiner eingehenden Recherchen im Fall „Veronika Zettler“ vor und zeigt Fotos und Dokumente.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung