Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Eine Stadt geht auf Spurensuche


KFB_Unterm-Hakenkreuz-Plakat-A3-ZW.jpg

Alle Informationen zum Projekt und zur aktuellen Sonderausstellung "Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Eine Stadt geht auf Spurensuche" finden Sie hier.


Vortrag von Dr. Markwart Herzog: Kloster Irsee im 18. Jahrhundert: Aufklärung und Wissenschaft zur Verbesserung des alltäglichen Lebens

 

Kloster Irsee.JPG

Das Benediktinerreichsstift Irsee war im 18. Jahrhundert ein Zentrum der Katholischen Aufklärung. Das Kloster brachte bedeutende Forscher hervor, die sich vor allem in den Naturwissenschaften und der Philosophie weit über Schwaben hinaus einen Namen machten. In den Wissenschaften waren sie immer auf der Höhe ihrer Zeit; sie waren an zeitgenössischen Wissenschaftskontroversen beteiligt, forschten nicht im Elfenbeintum. Vielmehr verstanden sie sich als Vermittler einer „brauchbaren Gelehrsamkeit“. Sie legten viel Eifer an den Tag, ihre Forschungen für die in ihrem kleinen, agrarisch geprägten Klosterstaat lebenden Menschen fruchtbar zu machen. Der Vortrag zeigt, wie ein kleines, abseits der Metropolen auf dem Land gelegenes Kloster die Prinzipien der Aufklärung in Wissenschaft und Alltag lebte.

Mittwoch, 29.04.2020, um 19:00 Uhr im Foyer des Stadtmuseums Kaufbeuren

Abbildung: Das Kloster Irsee, J. G. Zorn, Aquarell, 1860, Foto: Schwäbisches Bildungszentrum Irsee, Inv.-Nr. 130

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung