Kinderträume und Spielereien. Spielzeug aus dem Fundus des Stadtmuseums Kaufbeuren (12.11.2016 - 29.01.2017)

Über die Wintermonate zeigt das Stadtmuseum eine Ausstellung für die ganze Familie: Kinderträume und Spielereien, Spielzeug vom 16. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre, zum großen Teil aus den Beständen des Stadtmuseums. Die meisten Exponate werden zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Spielen ist ein Urbedürfnis des Menschen, sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen. Kinder lernen auf spielerische Weise im Rollenspiel ihre zukünftigen Aufgaben kennen. Mädchen lernten unter Aufsicht mit Puppenstuben und -küchen einen Haushalt zu führen. Im Spiel mit Puppen schlüpften sie in ihre zukünftige Rolle als Mutter oder bildeten ihren Geschmack an Stoffen, Kleidern und Accessoires schöner Modepuppen.
Die Buben spielten mit Baukästen, Ritterburgen, Pferdefuhrwerken und Kriegsspielzeug. Eine Besonderheit im letzten Jahrhundert war das liturgische Spielzeug, mit dem die Jungen die Messe zelebrieren konnten.
Mädchen wie Jungen spielen auch heute noch mit Puzzles, Stofftieren und Holzfiguren, im Freien mit Dreirad, Stelzen, Kegeln oder Murmeln, im Winter mit Schlitten und Schlittschuhen.
Mitte des 19. Jahrhunderts bis ins 20. Jahrhundert hinein übten statische Bilder, die nur hinterleuchtet waren und durch eine Linse betrachtet wurden, eine unglaubliche Faszination aus. Mit einer Laterna magica konnte man Bilder auch an die Wand projizieren. 
In der Ausstellung sind auch historische Brett- und Kartenspiele zu sehen und viele andere Dinge mehr, die Kinder und Erwachsene zum Träumen bringen und die Augen leuchten lassen.
Und wenn Sie in der Sonderausstellung noch nicht genug Spielzeug gesehen haben, können Sie auch in der Dauerausstellung des Stadtmuseums noch so einiges entdecken.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung