Mathematik zum Anfassen

Eine durchwegs positive Bilanz für die Mit-mach-Ausstellung Mathematik zum Anfassen


Nach Beendigung der Mit-mach-Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“ im Stadtmuseum am 18.08.2014 blickt Museumleiterin Petra Weber auf eine positive Bilanz zurück. Die Ausstellung erfreute sich auch in den Sommerferien großer Beliebtheit, so dass nun insgesamt 4.500 Besucher in nur sechs Wochen die Schau besuchten. Dieser große Erfolg führte in der letzten Woche sogar dazu, das zeitweise Wartelisten an der Kasse eingerichtet werden mussten, da sich nicht mehr als ca. 70 Besucher gleichzeitig aufhalten konnten. „Dass die Ausstellung bei Einzelbesuchern ebenso wie bei den Schulklassen so gut angenommen wurde ist ein toller Erfolg!“ freut sich Museumsleiterin Petra Weber. Auch in Zukunft möchte das Stadtmuseum spezielle Mit-mach-Ausstellungen in das Programm mitaufnehmen. Zunächst sind jedoch für den Winter 2014  sowie für das Jahr 2015 eher klassische kulturgeschichtliche Themen in Planung.

Eine Entdeckungsreise ins Reich der Zahlen und Phänomene

Sonderausstellung vom 05.07. bis 17.08.2014

RiesenseifenhautZwei Kinder stehen in einem Schlauch aus Seifenhaut.

Die Entdeckerausstellung "Mathematik zum Anfassen" des Mathematikums in Gießen hat einen legendären Ruf: Sie öffnet neue Türen ins magische Reich der Zahlen und Phänomene.

Die Besucher - egal welchen Alters - dürfen und sollen ausprobieren - ob in der Gruppe oder alleine: Sie legen Puzzles, bauen Brücken, zerbrechen sich den Kopf bei Knobelspielen, entdecken an sich selbst den goldenen Schnitt, schauen einem Kugelwettrennen zu, stehen in einer Riesenseifenhaut und vieles mehr.

Durch eigene Experimente werden mathematische Phänomene unmittelbar erlebbar. Viele Objekte, Mitmachstationen und Rätselecken laden dazu ein, Mathematik einmal anders zu erleben: ohne Formeln und Symbole, aber mit viel Spaß am Ausprobieren, Experimentieren, Basteln und Knobeln. Es geht nicht um richtig oder falsch, sondern um Spielen und Erleben!

Wollen Sie mehr dazu erfahren? Laden Sie sich hier den Flyer zur Ausstellung herunter.

Bildnachweis: © Mathematikum Gießen

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung