Wunschkonzert. Kaufbeurer Lieblingsstücke aus dem Museumsdepot

Während uns das Coronavirus gezwungen hat, das Museum vorübergehen zu schließen, haben Sie hier die Gelegenheit, in die nächste Sonderausstellung hineinzuschnuppern und sich an der Objektauswahl zu beteiligen.
Im Stadtmuseum Kaufbeuren werden viele Objekte ausgestellt, die etwas über die Geschichte der Stadt oder des Museums erzählen. Der größte Teil der Sammlung befindet sich jedoch im Depot.
Die nächste Sonderausstellung "Wunschkonzert. Kaufbeurer Lieblingsstücke aus dem Museumsdepot" zeigt ab Herbst 2020 einige dieser Schätze. Sie können hier Ihre persönlichen Favoriten und Themenbereiche auswählen und uns Ihre Auswahl bis 30.04.2020 per Email an susanne.sagner@kaufbeuren.de zukommenlassen.

Wählen Sie einen Themenbereich aus!
  

1005_Keramik.jpg

A - Keramik
Hier verbergen sich viele Formen und Farben. Ob Steingut, Fayence oder Porzellan, Krüge, Teller, Schüsseln, Tassen.

905_Wiege.jpg

B - Wie man sich bettet
Betreten Sie eine bäuerliche Schlafkammer mit Himmelbett, Schrank, Truhe, Wiege und allerlei Details.

10313_Wachsstock.JPG

C - Religiöse Kleinode und Kitsch
In der religiösen Volkskunst liegen Kostbarkeit und Kitsch oft nahe beieinander.


Wählen Sie drei Einzelobjekte aus!
 

1407_Schnapshund.jpg

1 - Schnapshund, Glas, 18. Jahrhundert
Im 18. Jahrhundert waren solche Scherzgefäße sehr beliebt und vor allem im Allgäu und im Schwarzwarld weit verbreitet.

62_Gaibler.JPG

2 - Kaiser-Max-Straße mit Rathaus - Aquarell, Alois Gaibler, 1780
Das Bild zeigt die Kaiser-Max-Straße vom Neptunbrunnen gesehen mit dem gotischen Rathaus.

231_Hochrad.jpg

3 - Hochrad - Eisen, Holz, Gummi, Leder, um 1880
Dies ist eines von vier Hochrädern, die sich im Museumsdepot befinden.

5096_Kleeblattanhänger.jpg

4 - Anhänger - Silber, Porzellan, bemalt, vor 1960
Ein Schmuckstück, das geöffnet die Form eines Kleeblatts hat, zeigt auf jedem Blatt eine Sehenswürdigkeit von Kaufbeuren.

1124_Tischkommode.jpg

5 - Tischkommode - Holz, Papier, Lack, 18. Jahrhundert
Die Schubladen dieser mit Kupferstichmotiven verzierten Kommode lassen sich nur mit einem besonderen Mechanismus öffnen.

904_Henkelkorb.JPG

6 - Henkelkorb mit Deckel - Weide, Leder, Garn, 1860
Eine Seite des Korbs ist mit einem Doppeladler verziert, dem Symbol der Freien Reichsstadt.

10585-Stadtplan.jpg

7 - Stadtplan von Kaufbeuren - Papier, Tusche, Wasserfarbe, 1804
In dem Stadtplan vom Kaufbeurer Stadtwerkmeister Andreas Haag sind wichtige Gebäude, Brunnen und Stadtviertel verzeichnet.

4112_Eingericht.jpg

8 - Eingericht - Glas, Holz, Wachs, Pappe, Papier, Stoff, 19. Jahrhundert
Eingerichte wurden in aufwendiger Handarbeit in Klöstern gefertigt und schmückten kirchliche Räume und bäuerliche Wohnstuben.

1318_Martha Hörmann.jpg

9 - Porträt der Martha Hörmann von und zu Gutenberg - Öl auf Holz, 1610
Martha Reichlin von Meldegg heiratete 1588 Tobias Hörmann aus der Kaufbeurer Adelsfamilie Hörmann von und zu Gutenberg.

9404_Brauerzunftzeichen.jpg

10 - Zunftzeichen der Brauer - Metall, Messing, 1830
Dies ist einer der Zunftgegenstände, die sich aus der ehemaligen Brauereigaststätte "Zur Gais" in Kaufbeuren erhalten haben.

3894_Memento mori.jpg

11 - "Memento mori" - kolorierter Kupferstich, um 1800
Das kleine Papier erinnert den Betrachter an seine Vergänglichkeit und wurde zusammengefaltet in einer kleinen Tasche aufbewahrt.

1670_Pulverhorn.jpg

12 - Pulverhorn - Elfenbein, Messing, 16. Jahrhundert
Wegen seiner kostbaren Ausführung begleitete dieses Pulverhorn wohl eher einen Adligen auf der Jagd als einen einfachen Jäger.

1405_Walzenkrug.jpg

13 - Walzenkrug mit Genreszene - Ton, bemalt und glasiert, Zinn, 18. Jahrhundert
Mit einem Zinndeckel lässt sich dieser bemalte Krug schließen. Er stammt wahrscheinlich aus der Fayence-Manufaktur Crailsheim.

3869_Maria mit Kind.jpg

14 - Maria mit Kind - Holz, gefasst, 1. Hälfte 18. Jahrhundert
Die kleine Holzskulptur zeigt Maria mit dem Jesuskind. Auf dem Sockel ist ein kleines Kind im Fegefeuer zu sehen.

6695_Glas.jpg

15 - Kelchglas - Glas, Ätzdekor, um 1800
Das Glas ist verziert mit dem Wappen der Familie Dopfer und den Initialen CDD für Cosmas Damian Dopfer, der hier lange Pfarrer war.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung