Supertecture

Verlängert bis 7. November 2021

Eine Werkschau über unsere Bauprojekte in Nepal, Tanzania, Mosambik und Kaufbeuren

Ab 25. September 2021 bespielt das Architektenkollektiv „Supertecture“ den Sonderausstellungsraum des Museums bis zum 7. November . Die jungen, ehrenamtlich tätigen Architektinnen und Architekten, darunter viele Studierende, engagieren sich in der ganzen Welt und entwickeln nachhaltige, kostengünstige und gemeinnützige Bauprojekte. Beispielsweise wurde im nepalesischen Dhoksan 2019 ein Schulgebäude um vier Klassenräume erweitert. Das Projekt wurde 2021 vom Bund Deutscher Architekten im Rahmen des Architekturpreises für junge Architektinnen und Architekten ausgezeichnet. In der Ausstellung in Kaufbeuren stellen die jungen Architekten ihre internationalen Projekte, aber auch ihren Einsatz in Kaufbeuren vor. Seit 2020 sind die Architekten in der direkten Nachbarschaft des Stadtmuseums im Kaisergäßchen im ehemaligen Geschäft Hobby Lill beheimatet.

Diese Seite teilen