Podiumsdiskussion „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz – Wie weiter mit der Spurensuche?“

19. Juli 2020 I Stadtsaal Kaufbeuren

Sie haben die Einwilligung zur Nutzung von Videos auf dieser Website noch nicht erteilt.

Videos anzeigen

Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Beirat des Museums und Vertreter*innen der Stadtgesellschaft blickte das Stadtmuseum Kaufbeuren auf das Partizipationsprojekt „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Eine Stadt geht auf Spurensuche“ zurück und diskutierte: Wie halten wir die Kaufbeurer Erinnerungskultur wach? Und wie kann das Thema „NS-Zeit“ verbessert in der Dauerausstellung des Stadtmuseums verankert werden?

Moderation
Günther Pietsch, Leiter der Abteilung Kultur Kaufbeuren

Podiumsgäste

  • Prof. Dr. Michael von Cranach, ehem. Ärztlicher Direktor des BKH
  • Dr. Rainer Jehl, Freundeskreis des Kaufbeurer Stadtmuseums e.V.
  • Dr. Astrid Pellengahr, Direktorin des Landesmuseums Württemberg
  • Dr. Alexander Schmidt, Kurator im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände Nürnberg
  • Dr. Benigna Schönhagen, ehem. Direktorin des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben
  • Dr. Jörg Skriebeleit, Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg
  • Johanna Wensch, Wiss. Referentin der Stiftung „Topographie des Terrors“

Projektrückblick

  • Petra Weber, Leiterin des Stadtmuseums Kaufbeuren
  • Nina Lutz, Historikerin und Kuratorin der Sonderausstellung
  • Carolin Keim, Kulturwissenschaftlerin und Projektleiterin „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz“

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung