Buchcover: Links der Titel: "Gabi (1937-1943) geboren im Allgäu, ermordet in Auschwitz". Rechts das schwarz-weiße Foto eines jungen Mädchens in Dirndl und Hut.Cover des Buches "Gabi" von Leo Hiemer

Do. 6.2.2020 I 19 Uhr I Eintritt: 7 €

„Schicksal der Gabriele Schwarz“

Leo Hiemer erzählt und liest aus seinem Buch „Gabi“
Stadtmuseum Kaufbeuren, mit Anmeldung

 

Buchtitel: Gabi (1937–1943)
Geboren im Allgäu – Ermordet in Auschwitz

Erschienen im Metropol Verlag, Mai 2019

Leo Hiemer hat sich viele Jahre intensiv mit dem Schicksal von Gabriele Schwarz beschäftigt. Bereits 1994 schilderte er in seinem preisgekrönten Spielfilm »Leni … muss fort« die Geschichte von Gabi, dem Mädchen aus dem Allgäu, das die Nazis zur Vernichtung bestimmt hatten. Das auf vielen Dokumenten und Fotografien beruhende Buch berichtet nun umfassend über den kurzen Lebensweg des kleinen Kindes. Gabis Mutter Lotte war getaufte Jüdin aus Augsburg. Ihre ebenfalls getaufte Tochter gab sie in die Obhut frommer Pflegeeltern im Allgäu. Auf deren Bauernhof wuchs Gabi in ländlicher Idylle zunächst unbeschwert auf. Währenddessen versuchte Lotte, sich und ihre Tochter mithilfe von Kardinal Faulhaber ins Ausland zu retten. Doch im September 1941 wurde Lotte verhaftet, ins KZ Ravensbrück überstellt und in der NS-Tötungsanstalt Bernburg umgebracht. Im Februar 1943 musste auch Gabi ihrer Heimat für immer Lebewohl sagen. Über die Zwischenstation München wurde die Fünfjährige nach Auschwitz verschleppt, wo sie an Ort und Stelle ermordet wurde.

LEO HIEMER (* 29.6.1954 Maierhöfen / Krs. Lindau) ist Autor und Filmemacher (u. a. »Daheim sterben die Leut’«, »Komm wir träumen«, »Leni ... muss fort«, »Hirnbein«). Preise und Auszeichnungen u. a.: Kulturpreis Bayern, Dialektpreis Bayern, Allgäuer Friedenspreis, Westallgäuer Heimatpreis | Leo Hiemer lebt in Kaufbeuren.

Leo Hiemer Porträt 2019 groß.jpgLeo Hiemer

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung